Elbe-Saale-Kanal wäre ein Flop

Elbe-Saale-Kanal wäre ein Flop

10.5.2011 | BUND-Pressemitteilung

Wasserstände der Elbe fallen – Europaschiffe können kaum noch fahren
BUND-Kritik an CDU-Politiker in Sachsen-Anhalt:  „Schlecht informiert“

 „Das Festhalten der CDU in Sachsen-Anhalt am Bau des 10 Km langen Elbe-Saale-Kanals zeugt von grober Unwissenheit und außergewöhnlicher Ignoranz“,  kommentiert der Leiter des BUND-Elbeprojektes, Ernst Paul Dörfler die Aussagen des Landesverkehrsministers Thomas Webel und des  wirtschaftspolitischen Sprechers der CDU-Landtagsfraktion, Ulrich Thomas. Der von der CDU geforderte Bau des Kanals habe mit Wirtschaftlichkeit absolut nichts zu tun, so der  BUND-Vertreter.

Es gehe der CDU in Sachsen-Anhalt lediglich darum, einen Kanal zu bauen,  den das Land nicht finanzieren müsse, sondern der Bund zu 100% trage. Die Einordnung der Saale in die letzte (sechste!) Kategorie als “Restwasserstraße“ durch den CSU-Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer habe seine volle Berechtigung. Schließlich sei seit 5 Jahren kein einziges Frachtschiff mehr in Halle angekommen, dem einzigen Hafen an der Saale. Es sei eine Lachnummer, diesen Hafen weiter als „landesbedeutsam“ zu führen.

Die Absurdität dieses geplanten Kanals werde schon jetzt sichtbar, so Dörfler.  In der ersten Maihälfte seien die Wasserstände der Elbe schon soweit gefallen, dass ein rentabler und verlässlicher Transport von Massengütern mit Europaschiffen auf der Elbe nicht mehr möglich wäre. Die eigentlichen Niedrigwasserzeiten kämen aber erst noch im Sommer und Herbst auf uns zu. Da helfe auch ein Kanalneubau zwischen Calbe/Saale und Barby/Elbe nicht weiter. Die Elbe sei als Niedrigwasserfluss ist für den Transport von Massengütern  denkbar ungeeignet.  Ausreichend Wasser sei nun mal eine Grundvoraussetzung für den Güterverkehr per  Schiff.  Dieses Grundlagenwissen sollte sich auch die CDU in Sachsen-Anhalt aneignen.

Scharf weist der BUND die Behauptung der CDU-Politiker zurück, den Kanalbau hätten die Umweltverbände gefordert. Zu keiner Zeit, so stellt der BUND klar,  hätten die anerkannten Umweltverbände Sachsen-Anhalts diesen Kanalbau vorgeschlagen.  Mit dieser  schamlosen Verdrehung der Tatsachen verbreiteten CDU-Politiker  die Unwahrheit und diffamierten damit  die Umweltverbände Sachsen-Anhalts.  Der Kanalbau sei genauso absurd wie der früher geplante Bau der  Saale-Staustufe, erklärt der BUND. Beide Projekte wurden seit jeher abgelehnt,  da eine Weiterfahrt  der  in Halle oder Bernburg beladenen Europaschiffe von der  kanalisierten Saale hin zur frei fließenden Elbe die meiste Zeit des Jahres mangels Wassertiefe nicht möglich sei, erklärt Dörfler.

Hintergrundinfos:

Der Elbe-Saale-Kanal wird für den Verkehr mit Europaschiffen geplant.  Ein voll beladenes Europaschiff mit 1350 Tonnen Ladung benötigt eine Wassertiefe von 2,80 m. Derzeit (10.Mai) liegt die Tiefe der Elbe im Bereich Magdeburg nur noch bei 2 m, Tendenz fallend. Selbst  für eine reduzierte Landung von 1 000 Tonnen pro Schiff genügt diese Tiefe der Elbe nicht mehr. Baggern und Steinschüttungen können das Niedrigwasser nicht beseitigen.


Comments are closed.
Facebook
Facebook
Twitter
RSS
Google+
http://elbeinsel.de/2011/elbe-saale-kanal-waere-ein-flop/
Follow by Email
%d Bloggern gefällt das: